26.10.2012

Rasante Taxifahrt für Robert Ebner

Rasante Taxifahrt für Robert Ebner

Deutscher Meister der STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES bei der DTM

Beim großen DTM-Saisonfinale trafen am 21. Oktober 2012 zwei PS-Profis aus ganz unterschiedlichen Sportarten zusammen. Robert Ebner, Deutscher Meister der STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES, unterhielt sich mit DTM-Pilot Ralf Schumacher über den Sport und den Wettkampf. Anschließend erlebte Ebner die geballte Kraft der DTM-Boliden auf einer Runde im DTM-Racetaxi des Teams AMG Mercedes.

Sie gelten als die Königsklassen ihres Sports und begeistern regelmäßig tausende Zuschauer: Die STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES im Sportholzfällen und die DTM bei den Tourenwagen. Beide Sportarten stellen ähnliche Anforderungen an die Akteure. Neben körperlicher Fitness gilt es vor allem, das Sportgerät mit absoluter Technik und Präzision zu beherrschen.

Robert Ebner, Deutscher Meister der STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES, war am finalen DTM-Rennwochenende am Hockenheimring zu Gast. Dabei war auch Zeit für ein kurzes Gespräch unter Profis. Mit DTM-Pilot Ralf Schumacher tauschte sich Ebner in der Box über Technik und den Wettkampf aus. Genau wie Schumacher ist auch Ebner ein erfolgreicher Athlet und kennt sich mit der Leistungssteigerung von Motoren aus. Bei der STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES kommen in der Disziplin „Hot Saw" extrem getunte Motorsägen zum Einsatz, die nicht umsonst auch als Renn-Motorsägen bezeichnet werden.

Mit einer Rennmaschine der ganz anderen Art war Robert Ebner dann auf der Strecke unterwegs. Als Beifahrer des Mercedes-Piloten und Formel 1 Safety Car Fahrers Bernd Mayländer drehte der Unterfranke eine Runde im DTM-Racetaxi des Teams AMG Mercedes auf dem Hockenheimring. „Hier einmal mitzufahren und das Rennumfeld aus der Nähe kennenzulernen war eine tolle Erfahrung", so Ebner nach der Fahrt. „Genau wie im Sportholzfällen machen das Feintuning und die punktgenaue Leistung der Sportler hier am Ende den Unterschied aus."

Der Vergleich mit der getunten Säge liegt nicht fern. Kein Wunder, arbeitet in dem Rennwagen doch ein V8 Motor mit vier Litern Hubraum und rund 500 PS. Während eine Standard-Motorsäge zwischen ca. zwei und acht PS leistet, ist die extreme Version mit einem Gewicht von 27 kg auf über 60 PS getunt und leistet eine Kettengeschwindigkeit von 240 km/h. Und genau wie ein DTM-Rennwagen nicht im täglichen Straßenverkehr anzutreffen ist, wird die Hot Saw nur in Wettkämpfen eingesetzt.

Für Robert Ebner spielte die Hot Saw in dieser Saison eine besondere Rolle. In dieser letzten Disziplin fiel bei der Deutschen Meisterschaft in Bitterfeld die Entscheidung im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. In nur 6,64 Sekunden sägte er dabei drei Scheiben Holz von einem Stamm mit 46 cm Durchmesser und sicherte sich damit den Titel.

Bei der internationalen Serie im Sportholzfällen messen sich die Athleten in je drei Axt- und Sägedisziplinen. Diese gehen auf die traditionelle Waldarbeit zurück und simulieren das Fällen oder Zerteilen ganzer Bäume mit Äxten, Hand- und Motorsägen. Genau wie die Hot Saw sind auch die Äxte und die zwei Meter lange Einmann-Handzugsäge „Single Buck" reine Sportgeräte, die bis ins kleinste Detail auf ihren Einsatz abgestimmt sind. Allein bei der „STIHL Stock Saw" treten die Athleten mit einer handelsüblichen Motorsäge gegeneinander an.


Unter presse@stihl-timbersports.de kann weiteres Bildmaterial angefordert werden.
Bilder frei für Pressezwecke mit der Nennung „Bild: STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES".


Über die STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES
Die STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES ist eine internationale Wettkampfserie im Sportholzfällen. Ihre Wurzeln liegen in Kanada, den USA, Australien und Neuseeland. Um die Besten ihres Standes zu ermitteln, veranstalten die Waldarbeiter dort von jeher lokale Wettkämpfe im Holzfällen. Aus diesem Kräftemessen haben sich im Laufe der Zeit professionelle Veranstaltungen auf hohem sportlichen Niveau entwickelt. Seit 2001 ist die STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES auch in Deutschland zuhause. Bei den nationalen und internationalen Wettkämpfen der Königsklasse im Sportholzfällen treten die Athleten in drei Axt- und drei Sägedisziplinen gegeneinander an. Springboard, Underhand Chop und Standing Block Chop gehören zu den klassischen Axtwettbewerben; bei der Single Buck (Zugsäge), der Stihl Stock Saw (handelsübliche Motorsäge) und der Hot Saw (bis zu 80 PS starke, getunte Motorsäge) kämpfen die Sportler mit Sägen um Bestzeiten. Weitere Informationen finden sich auf der Website:
www.stihl-timbersports.de
STIHL® TIMBERSPORTS® ist eine eingetragene Marke der ANDREAS STIHL AG & Co. KG.
Weitere Informationen dazu finden Sie unter
www.stihl-timbersports.de/marke.aspx