15.11.2014

Neuseeländer Jason Wynyard holt sich Titel zurück

Jason Wynyard holt sich Titel zurück!

Jason Wynyard aus Neuseeland hat bei der STIHL TIMBERSPORTS®-Weltmeisterschaft 2014 einmal mehr seine Klasse bewiesen: Wynyard gewann den Titel souverän mit Bestzeiten an Axt und Säge und setzte sich so deutlich von der Konkurrenz ab. Insgesamt zwölf Sportler aus ebenso vielen Nationen traten bei der WM vor rund 3.500 Zuschauern in der ausverkauften Innsbrucker Olympiahalle an.

Ein letzter präziser Schnitt mit der 80-PS starken Rennmotorsäge, die Holzscheibe fällt – und der neue Weltmeister ist gekürt: Jason Wynyard aus Neuseeland ist der beste Sportholzfäller der Welt. Technisch exakt, kraftvoll und schnell zugleich, so arbeitete sich der 1,95 Meter große Hüne durch den dreieinhalbstündigen Wettkampf mit seinen sechs Disziplinen an Axt und Säge und setzte sich so schon früh an die Spitze des zwölfköpfigen Sportlerfeldes bei der STIHL TIMBERSPORTS®-Weltmeisterschaft 2014 in Innsbruck/Österreich. Insgesamt zum sechsten Mal erkämpfte sich der Neuseeländer damit die begehrte Trophäe und eroberte den Weltmeister-Titel zurück, den er bei der letztjährigen WM in Deutschland an den Australier Brad DeLosa verloren hatte. DeLosa blieb in Innsbruck nur der dritte Platz, nachdem er in der letzten Disziplin an der Rennmotorsäge Hot Saw patzte. Damit vertauschten sich die Rollen: Während bei der Team-Weltmeisterschaft am Vortag noch Australien die Nase vorn hatte, dominierte am zweiten Wettkampftag Neuseeland. Den zweiten Platz errang der Tscheche Martin Komárek. Weltmeister Jason Wynyard freute sich über den Sieg: „Das ist wirklich ein glücklicher Tag für mich, nachdem es gestern ein sehr schwerer war. Ich widme den Sieg meinem Team! Mit ihm zusammen hole ich mir nächstes Jahr auch den Mannschafts-Titel zurück." Brad DeLosa hingegen war unzufrieden mit seiner Leistung: „Natürlich bin ich enttäuscht. An der Hot Saw versagte die Säge beim dritten Schnitt, weil ich zu aggressiv herangegangen bin. Aber ich gratuliere Jason zu seinem Sieg." Grund zum Jubeln hatte wiederum der Zweitplatzierte Komárek: „Ich bin sehr stolz auf meine siebte WM-Medaille! Der Wettkampf war sehr schwer, die Konkurrenz wird immer härter. Ich habe nicht gewagt davon zu träumen, aber es ist wahr geworden: Ich bin Vize-Weltmeister!"

Insgesamt lieferte sich das zwölfköpfige Teilnehmerfeld aus Europa, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland einen harten Kampf um die Plätze auf dem Podest. Bereits vom Start weg behauptete sich der Kiwi Wynyard und setzte sich an die Spitze des Sportlerfeldes. Nach und nach baute er seine Führung mit starken Leistungen an Axt und Säge weiter aus und entschied drei von sechs Disziplinen mit Bestzeit für sich; nur in der Motorsägen-Disziplin Stock Saw landete er im Mittelfeld. Turbulenter verlief der Wettkampf hingegen für den Australier DeLosa: Bis ins Finale war er seinem engsten Konkurrenten auf den Fersen, verlor aber am Ende durch eine Disqualifikation an der Rennmotorsäge Hot Saw die entscheidenden Punkte. Ähnlich erging es dem Deutschen Dirk Braun: Während er sich einerseits mit drei starken Disziplinen auf Medaillenkurs brachte, schaffte er es, in zwei anderen Disziplinen die nötigen Punkte durch Disqualifikation und schlechte Leistung zu verlieren. Am Ende rettete ihn die Bestzeit an der Hot Saw auf den vierten Platz. „Die Disqualifikation an der Stock Saw war natürlich suboptimal, vor allem, weil ich hier normalerweise einer der Besten bin. Wenn das geklappt hätte, wäre heute einiges möglich gewesen. Aber ich bin trotzdem sehr zufrieden, auch da ich jetzt alle deutschen Rekorde halte." Insgesamt fielen während des Wettkampfes dreizehn nationale Rekorde durch die Sportler aus den USA, Kanada, Schweden, Italien, Deutschland, Großbritannien, Belgien, Australien sowie Tschechien.

Der Einzelwettkampf erfolgt nach einem Rundensystem. Dabei kommt es auf die beste Leistung in allen sechs Disziplinen an; eine schwache Runde bedeutete das Aus und kann nicht durch starke Leistungen in anderen Disziplinen ausgeglichen werden. In der ersten Runde kämpften die zwölf Einzel-Sportler in Innsbruck in den Disziplinen Underhand Chop (Axt), Stock Saw (Motorsäge) und Standing Block Chop (Axt) um den Einzug in die 2. Runde. Dort bewiesen sich die acht verbleibenden Athleten in den Disziplinen Single Buck (Handzugsäge) und Springboard (Axt). Die besten sechs Sportler traten im Finale an der Renn-Motorsäge Hot Saw gegeneinander an. Dem Weltmeister Jason Wynyard reichten am Ende nach drei Runden 76 Punkte für den Titel. Die Zweit- und Drittplatzierten folgten mit 58 und 56 Punkten.

Rund 3.500 Zuschauer fieberten am zweiten Wettkampftag in der Innsbrucker Olympiahalle mit den Sportlern. Die STIHL TIMBERSPORTS®-WM fand 2014 insgesamt zum zehnten Mal und zum zweiten Mal in Tirol – nach 2010 in St. Johann – statt. Station machte die Weltmeisterschaft der Königsklasse im Sportholzfällen zuvor unter anderem in den USA, Norwegen, den Niederlanden, Irland und der Schweiz.