14.11.2014

Austalien ist Weltmeister, Deutschland scheitert im Viertelfinale

STIHL TIMBERSPORTS® Team WM 2014 in Innsbruck

Australien ist Weltmeister, Deutschland scheitert im Viertelfinale

Australien ist neuer Team-Weltmeister der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES. In einem packenden Finale setzte sich die Aussie-Staffel am 14. November 2014 in der Innsbrucker Olympiahalle gegen die Mannschaften aus Kanada und den USA durch, die auf den Plätzen zwei und drei folgten. Das deutsche Team zeigte beim internationalen Wettstreit der Königsklasse im Sportholzfällen von Beginn an eine starke Leistung, musste sich aber im Viertelfinale den Athleten aus Down Under geschlagen geben.

23 Teams und damit über 100 Sportholzfäller waren bei der 10. STIHL TIMBERSPORTS® Team WM im Kampf um den Titel angetreten und wurden in der Innsbrucker Olympiahalle von rund 2.000 Fans begeistert angefeuert. Jeweils vier Sportler mussten bei diesem Wettstreit mit Axt und Säge pro Durchgang in ebenso vielen Disziplinen die perfekte Mischung aus Kraft und Technik abrufen, um die Holzblöcke so schnell wie möglich zu zerteilen.

Nachdem die Mannschaft um den Deutschen Meister Dirk Braun bereits in der ersten Runde bei der Qualifikation mit 1:10:17 schon eine gute Zeit vorgelegt hatte, gingen die Athleten hoch motiviert ins Achtelfinale. Hier gab es bereits den ersten Paukenschlag, als der amtierende Weltmeister Neuseeland nach einem Regelverstoß und der daraus resultierenden Strafzeit gegen Ungarn ausschied. Auch gegen das belgische Team zeigte sich die deutsche Mannschaft souverän, als sie den Durchgang mit zehn Sekunden Vorsprung beendete und die vorherige Zeit noch einmal um eine Sekunde verbesserte. Im Viertelfinale war dann aber gegen den neuen Weltmeister Australien Schluss: Zwar lagen die Deutschen während des Heats teilweise sogar gleichauf, nach hinten hinaus reichte es dann aber nicht für einen Sieg.

Dirk Braun blickt mit gemischten Gefühlen auf den Wettkampf zurück: „Wenn man gegen Australien bestehen will, müssen alle vier Disziplinen passen, wenn es irgendwo hakt, hat man keine Chance. Wir hätten alle Top-Leistungen abrufen müssen, dann hätten wir es schaffen können. Ich bin ein bisschen unzufrieden, aber so gegen Australien auszuscheiden, ist keine Schande. Wir haben eine gute Teamleistung gebracht." Teamcaptain Phillip Vielwerth zeigt sich stolz über die Mannschaftsleistung: „Ich bin super zufrieden mit dem Team, sie haben alles abgerufen, was sie drauf haben. Gegen Australien hinten dran zu sein, ist keine Schande. Der Teamgeist war genial, es hat riesig Spaß gemacht."

Als bestes europäisches Team schaffte es Schweden auf Rang vier. Die Skandinavier unterlagen erst im Viertelfinale den kanadischen Athleten und mussten sich im Kampf um Bronze auch den US-Amerikanern geschlagen geben. Gastgeber Österreich war bereits im Achtelfinale gegen Australien ausgeschieden.

Einzel-WM folgt am Samstag
Für den amtierenden Deutschen Meister geht es am Samstag im Kampf um den Titel im Einzel weiter. Hier müssen die nationalen Titelträger in allen sechs Disziplinen der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES antreten: „Morgen werde ich alles geben und mich reinknien. Ich habe mich soweit wie möglich gut vorbereitet und hoffe, dass ich gut in den Wettkampf finde. Wenn die erste Runde klappt, kommen meine Disziplinen."

Extremsport mit Axt und Säge
Die Ursprünge der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES liegen in den traditionellen Wettkämpfen früherer Waldarbeiter. Heute ist die Königsklasse im Sportholzfällen echter Extremsport, der von den Athleten neben jahrelangem Training in Kraft, Ausdauer und Präzision auch mentale Stärke verlangt. Besonders deutlich wird dies bei der Disziplin „Springboard". Hierbei stehen die Athleten in zwei Metern Höhe auf schmalen Brettern und treiben die Axt schnell und sicher ins Holz. Früher überwanden die Waldarbeiter mit dieser Technik die breiten Wurzelbereiche großer Bäume, um sie einfacher fällen zu können. Spektakulär ist auch die brachiale Kraft der „Hot Saw", die es für die Athleten zu beherrschen gilt. Über 65 PS beschleunigen die Kette der extrem getunten „heißen Säge" auf 240 km/h und lassen sie förmlich durch das Holz fliegen. Dabei stehen ihnen nur 15 cm Platz zur Verfügung, um in nur wenigen Sekunden drei vollständige Scheiben (Cookies) von einem 46 cm dicken Stamm zu sägen. So bewegen sich die Athleten permanent auf einem schmalen Grat zwischen Bestzeit und Disqualifikation.

Bilder frei für Pressezwecke mit der Nennung „Bild: STIHL® TIMBERSPORTS® SERIES". Unter presse@stihl-timbersports.de kann weiteres Bildmaterial angefordert werden. Unter www.stihl-timbersports.de gibt es weitere Informationen.

Über die STIHL TIMBERSPORTS® SERIES
Die STIHL TIMBERSPORTS® SERIES ist eine internationale Wettkampfserie im Sportholzfällen. Ihre Wurzeln liegen in Kanada, den USA, Australien und Neuseeland. Um die Besten ihres Standes zu ermitteln, veranstalten die Waldarbeiter dort von jeher lokale Wettkämpfe im Holzfällen. Aus diesem Kräftemessen haben sich im Laufe der Zeit professionelle Veranstaltungen auf hohem sportlichen Niveau entwickelt. Seit 2001 ist die STIHL TIMBERSPORTS® SERIES auch in Deutschland zuhause. Bei den nationalen und internationalen Wettkämpfen der Königsklasse im Sportholzfällen treten die Athleten in drei Axt- und drei Sägedisziplinen gegeneinander an. Springboard, Underhand Chop und Standing Block Chop gehören zu den klassischen Axtwettbewerben; bei der Single Buck (Zugsäge), der Stihl Stock Saw (handelsübliche Motorsäge) und der Hot Saw (bis zu 80 PS starke, getunte Motorsäge) kämpfen die Sportler mit Sägen um Bestzeiten. Weitere Informationen finden sich auf der Website: www.stihl-timbersports.de
STIHL TIMBERSPORTS® ist eine eingetragene Marke der ANDREAS STIHL AG & Co. KG.
Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.stihl-timbersports.de/marke.aspx

Downloads

Das deutsche Team mit Nils Müller, Dirk Braun, Danny Mahr, Peter Bauer und Matthias Weiner.

Der Deutsche Meister Dirk Braun an der Single Buck

Originalbild (JPG, 1.16 MB)

Danny Mahr beim Underhand Chop

Originalbild (JPG, 893.22 KB)

Peter Bauer beim Standing Block Chop

Matthias Weiner an der STIHL Stock Saw

Originalbild (JPG, 803.79 KB)

Nils Müller an der Single Buck

Originalbild (JPG, 945.53 KB)